BILD.de - 12.4.2012

Veröffentlicht auf von Blacklady

BILD.de - 12.04.2012

Ob ihre Fans sie wiedererkennen?
So sehen "Tokio Hotel" heute aus

imagebam.com imagebam.com imagebam.com

Kreischende Teenies, Millionen verkaufte CDs, ein Rockstar-Leben – das WAR "Tokio Hotel", Deutschlands erfolgreichste Band.

UND HEUTE?

Die Zwillinge Bill und Tom (22) sind nach L.A. gezogen, wollen ihre Ruhe haben. Vergangene Woche tauchte Bill völlig überraschend in Heidi Klums (38) Sendung "Germany's Next Topmodel" auf.

ABER WAS WURDE AUS DEN ZWEI ANDEREN MITGLIEDERN VON "TOKIO HOTEL"?

BILD fand Schlagzeuger Gustav (23) und Gitarrist Georg (25) in Magdeburg!

Ein tristes Neubaugebiet im Südwesten der Stadt. Gustav (23) geht spazieren. Er hat zugenommen, trägt Turnschuhe, gemütliche Cargo-Hose. Sein Heim: ein hellgelbes Apartment-Haus. Gegenüber: Supermarkt "Niedrig-Preis".

Die Millionen sind wohl noch da, doch ans Rockstar-Leben erinnert nur noch wenig: sein dicker Mercedes-Van ("Vito" mit verdunkelten Scheiben), die Sonderbehandlung in seiner Stamm-Disco "prinzzclub".

Kollege Georg (25) wohnt im Zentrum. In einer Sackgasse. Er geht gerne mit dem Hund Gassi, hebt danach das Häufchen brav auf.

EINST: Verliebte Mädchen, Chauffeur, Bodyguard, VIP-Behandlung.

JETZT?

Georg ist zurückhaltend, sagt zu BILD: "Natürlich gibt es 'Tokio Hotel' noch! Man wird schon bald wieder von uns hören." Doch es klingt nicht wirklich überzeugend.

Eine neue Platte? Ein neuer Song? Eine Buch?

Georg: "Kann ich noch nicht sagen. Aber auf jeden Fall sehr bald."

Und was ist mit Bill und Tom?

Auf Fotos aus Los Angeles schockte Bill die Fans mit Nasenring, Skelett-Tattoo, eingefallenen Wangen.

"Mit Bill und Tom ist alles in Ordnung. Uns allen vier geht es super. Wir haben jeden Tag Kontakt", versichert Georg gegenüber BILD.

Bereits Anfang des Monats kündigte Bill in BILD an: "Ich bin in Los Angeles, weil wir ein neues Album produzieren."

In Magdeburg – zwischen Hundehaufen und Biertrinken in der Stamm-Disco – sieht es derzeit jedenfalls nicht nach viel Arbeit aus...

Quelle/Source

Kommentiere diesen Post