Bild der Frau - Interview

Veröffentlicht auf von Blacklady



"Tokio Hotel - Bill & Tom im Zwillings-Interview
„Unsere Mutter? Sie ist unser Schutzschild!“
Sie werden überall erkannt – das gehört zum Job der Zwillinge von „Tokio Hotel“. Doch ihr Familienleben schützen Tom und Bill.
Kein Wunder, dass es kaum private Aufnahmen von Mama Simone und ihren berühmten Söhnen gibt.

Bild der Frau: Zwei Jahre mussten die Fans auf die neue „Tokio Hotel“-CD warten – brauchten Sie eine Pause?
Tom:
Von wegen! Wir haben durchweg gearbeitet.
Bill: Aber während wir die neue CD produziert haben, haben wir schon versucht, ein bisschen abzutauchen, mal weg zu sein.

Haben Sie bei all den Erfolg und den vielen Terminen der Band überhaupt noch ein Privatleben?
Bill:
Eigentlich nicht. Mit der Familie mal Eis essen – das geht nicht. Der einzige Moment, in dem wir alleine sind, ist im Auto.

Klingt traurig. Dabei würden Sie doch bestimmt gerne wie andere Zwanzigjährige mal ausgehen, mit Kumpels am Tresen stehen, eine Freundin haben …
Tom:
Ich kann mir, ehrlich gesagt, gar nicht vorstellen, lange mit einem Menschen zusammen zu sein. Ich könnte mir auch nie vorstellen, mit einer Frau zusammenzuwohnen.
Bill: Ich schon.

Und warum Sie nicht, Tom?
Tom: Ich stelle mir vor, dass man sich dann ganz schnell aneinander gewöhnt und die Beziehung langweilig wird.
Bill: man darf nicht normal füreinander werden. Man muss es zu schätzen wissen, dass man sich gefunden hat. Wenn ich verliebt bin, ist mir alles egal. Dann packe ich meine Tasche und ziehe sofort woanders ein.
Tom: Vergiss es, Bill. Wir werden unser ganzes Leben lang zusammenwohnen. Wir werden uns nie trennen.
Bill: Ja, aber dann müssen wir in die Mitte der Wohnung eine Schiebetür bauen. Auf der einen Seite wohne ich mit meiner Freundin, auf der anderen Seite wohnst du.

Bill, sind Sie denn im Moment verliebt?

Bill: Nein, dabei würde ich mir das so sehr wünschen. Aber das ist wahrscheinlich das Letzte, was in meinem Leben passieren wird.

Wenn Sie sich in eine Frau schnitzen könnten, wir würde die aussehen?
Tom: Die klassische Traumfrau gibt es nicht. Aber auf jeden Fall muss sie ganz tolle Augen haben.
Bill: Ich will direkt durch die Augen in ihre Seele gucken können. Ich muss wissen und spürenm dass sie mich nie enttäuschen oder verraten würde.
Tom: Du hast dann dieses Gefühl, dass du die Frau schon ganz lange kennst, obwohl du sie gerade erst triffst.

Ein Vertrauens-Gefühl wie bei Ihrer Mama Simone – der wichtigsten Frau in Ihrem Leben?
Bill:
Ja, auf jeden Fall. Manchmal ist es schwer für uns, neuen Personen zu vertrauen, nur bei unserer Mutter wissen, wir dass wir ihr hundertprozentig vertrauen können.

Wir ist Ihr Verhältnis zueinander?
Tom: Alles zwischen uns ist sehr innig und freundschaftlich, wir verstehen uns einfach blind mit unserer Mutter!
Ohne sie hätten wir viele Situationen gar nicht durchgestanden, sie ist wie unser Schutzschild.

Ihre Mutter hat gerade ihren Lebensgefährten geheiratet.
Bill: Toll, oder? Das ist ihre allererste Ehe, mit unserem Vater war sie nicht verheiratet.

Finden Sie es romantisch, dass sie nach Zwölf Jahren Beziehung nun Hochzeit gefeiert haben?

Bill: Total! Ich habe mich unheimlich für meine Mutter gefreut. Unser Stiefvater hat uns ja damals zur Musik gebracht, wir sind mit ihm aufgewachsen und finden das ganz, ganz toll.

Und wie sieht es mit Ihrer Einstellung zur Ehe aus? Würden Sie selbst auch gerne mal heiraten?
Tom: Ich finde Hochzeiten an sich voll schön. Aber ich kann mir, ehrlich gesagt, nicht vorstellen, dass ich das irgendwann selbst mal mache.
Bill: Ich habe auch immer gesagt, dass ich nicht heiraten will. Aber ich bin mir nicht mehr so sicher. Wenn ich mich echt verliebe, dann ist alles möglich. Wenn ich meine Seelenverwandte treffe, dann will ich die auch heiraten.

Und dann auch Vater werden?
Bill:
Ich weiß nicht …
Tom: Mir reichen meine Hunde.
Bill: Mir eigentlich auch. Vielleicht haben wir später mal eine Hundefarm mit hundert Hunden, die alle bei uns übers Grundstück laufen. Und Hunde sind ja sowieso wie Kinder ..."

( Quelle: bild-der-frau.de)
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post